Start > Empfehlungen für Welpen > Wie erreiche ich, dass mein Hund stubenrein wird?

WIE ERREICHE ICH DASS MEIN HUND STUBENREIN WIRD?


Einem Welpen zu zeigen, wo er seine Bedürfnisse verrichten soll, ist eine Sache der Geduld und Zeit, damit er versteht, wo der richtige Ort dafür ist

Die Eingewöhnung in ein neues Zuhause

Wenn der Hund in sein neues Zuhause kommt, können seine Hygieneroutinen sehr durcheinander geraten. Auch erwachsene Hunde oder Welpen, die bereits gelernt haben, auf den Spaziergang zu warten, können dann Fehler machen und in ihrem neuen Zuhause ihrer Familie ein "Geschenk" hinterlassen. Das ist ganz normal, da es eine neue Umgebung für den Hund ist, er noch nicht weiß, wo seine Grenzen sind oder wann er nach draußen gehen wird.

Wir erklären Ihnen, wie Sie erreichen, dass Ihr Australian Cobberdog Labradoodle stubenrein wird

Dazu kommen noch Stress und die Unbehaglichkeit, nicht mehr an dem Ort zu sein, der bisher seine Komfortzone war. Er kennt die Menschen nicht, die sich ab jetzt um ihn kümmern, alle Gerüche sind neu für ihn und seine Wurfgeschwister oder die Hunde, mit denen er bisher zusammen war, sind nicht mehr da. Das löst normalerweise Angst aus und kann bei Hunden dazu führen, dass sie sich anders verhalten als gewöhnlich, so dass er nicht in der Lage ist, sein Bedürfnis zu halten und es aufgrund seiner Unsicherheit im Haus verrichtet.

Und dann gibt es die Welpen, die noch gar nicht alt genug sind, um "stubenrein" sein zu können, die noch nicht gelernt haben mit dem Pippi und Haufen machen zu warten. In diesem Fall müssen wir uns noch mehr anstrengen, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen: zu vermeiden, dass er sein Bedürfnis im Haus verrichtet. Dabei sollte immer berücksichtigt werden, dass, bis der Hund 5-6 Monate alt ist, er noch keine ausreichende Reife und Kapazität erreicht hat, um stubenrein zu werden.

EINEN WELPEN STUBENREIN MACHEN


Bis Ihr Australian-Cobberdog-Welpe lernt, stubenrein zu sein, benötigen wir zwei Dinge: Geduld, um es ihm beizubringen, und Zeit, damit sein Organismus wachsen kann und es ihm erlaubt, jedes Mal etwas länger durchzuhalten. Ein Welpe mit 2 Monaten hält maximal 3 Stunden durch, daher kann man auch nicht mehr von ihm verlangen. Darüber hinaus hat er, wenn er noch so klein ist, noch nicht alle Impfungen erhalten und kann nicht auf die Straße gelassen werden, daher muss man sich darauf einstellen, dass man ihm zuerst im Haus zeigen muss, wie er sich kontrollieren kann, und dann später draußen.

Wir erklären Ihnen, wie Sie erreichen, dass Ihr Australian Cobberdog Labradoodle stubenrein wird



Dem Welpen den Ort zum ersten Mal zeigen, wenn er ankommt
Wo soll er sein Bedürfnis verrichten? Das ist sehr wichtig uns sollte entschieden sein, bevor der Welpe das erste Mal nach Hause kommt, da sich das erste Mal, wenn er Pipi oder einen Haufen macht, für ihn gleich eine Regel entsteht. Wenn man den Ort ausgewählt hat, stellen wir, wenn wir mit dem Welpen nach Hause kommen, das Tablett mit der Pinkelunterlage an diese Stelle (das Tablett ist wichtig, damit der Welpe mit der Unterlage weder spielt, noch hineinbeißt). Das sollte der erste Ort sein, den der Welpe kennenlernt und er sollte solange darauf bleiben, bis er sein Bedürfnis verrichtet hat. Sie können Ihm Wasser oder Futter anbieten, um ihn zu animieren. Wenn er es gemacht hat, wird er sehr gelobt und belohnt. Danach legen Sie eine neue Unterlage auf das Tablett, auf die ein Urinlockstoff gestreut wurde und lasen das Tablett an demselben Ort, an dem der Welpe gerade sein Bedürfnis verrichtet hat.

Aufmerksam gegenüber seinen Gesten sein
Die beste Art, einem Hund etwas beizubringen, ist, seinen Absichten zuvorzukommen, um zu vermeiden, dass er einen Fehler macht, anstatt ihn korrigieren zu müssen, wenn er etwas falsch gemacht hat. Dazu sollten man seine Körpersprache gut lesen und wenn er beginnt, am Boden zu schnüffeln, sich entfernt oder sich um die eigene Achse dreht, ist das ein Zeichen: er muss mal. In diesem Moment sollten wir ihn rufen oder ein Geräusch machen, damit er sich in seinem Tun unterbricht und wir Zeit haben, ihn zur Pinkelunterlage zu bringen. Wenn er dann sein Bedürfnis verrichtet hat, belohnen wir ihn.

Jedes Mal aufmerksam sein, wenn er etwas frisst, trinkt oder aufwacht
Welpen haben eine sehr kleine Blase, die sich schnell füllt, darum sollte er jedes Mal, wenn er etwas frisst, trinkt oder aufwacht, zu seiner Pinkelunterlage oder nach draußen (wenn es schon geht) gebracht werden. Auf diese Weise kommen wir ihm zuvor und vergewissern uns, dass er es richtig macht, um ihn belohnen zu können und damit er verstehen lernt, was wir von ihm wollen.

Korrigieren
Eine Korrektur des Verhaltens des Hundes kann nur erfolgen, wenn man ihn dabei ertappt, das er etwas falsch macht. Das heißt, man kann ihn nicht korrigieren, wenn es schon geschehen ist und das "Geschenk" bereits gemacht wurde. In keinem Fall ist es zu empfehlen, den Hund zu bestrafen, wenn er gerade lernt, stubenrein zu werden. Es ist weit verbreitet, zu schimpfen und sogar seine Nase in seine Hinterlassenschaften zu stupsen, um ihm zu zeigen, dass das falsch ist. Diese Vorgehensweise kann aber sehr kontraproduktiv sein. Ihn auf diese Art zu bestrafen kann dazu führen, dass der Hund eine Tendenz zum Fressen seines Kots entwickelt oder fälschlicherweise lernt, dass er sein Bedürfnis nicht vor uns verrichten sollte. Dabei wollen wir ja genau das erreichen, allerdings, wenn wir mit ihm draußen sind. Wenn Sie sehen, dass er seine Bedürfnisse außerhalb des dafür eingerichteten Bereichs verrichtet, reicht es, ihm ein scharfes "NEIN" zu sagen und ihn in den richtigen Bereich zu setzen, damit er seine Aktion dort zu Ende bringt. Wenn Sie es schaffen, dass er sein Bedürfnis im richtigen Bereich zu Ende bringt, sollten Sie ihn belohnen.

Immer belohnen, wenn er etwas richtig macht
Es ist grundlegend für die Erziehung Ihres Australian Cobberdogs, dass Sie ihn belohnen. Jedes richtige Verhalten sollte belohnt werden und jedes Mal, wenn er sein Bedürfnis an der richtigen Stelle verrichtet, sollte er überschwänglich gelobt werden.

Die falschen Stellen gründlich reinigen
Hunde fühlen sich angezogen von Stellen, an denen sie Urin oder Kot riechen können. Daher sollten Sie, wenn Sie vermeiden wollen, dass sich der Fehler wiederholt, die entsprechende Stelle sehr gründlich reinigen, damit sich das Ganze nicht wiederholt.

 


Auf seine Zeiten achten
Wenn wir die Fress- und Ruhezeiten einhalten ist es sehr gut möglich, dass der Welpe seinen Organismus darauf ausrichtet und mehr oder weniger zu festen Zeiten raus muss. Wenn Sie es schaffen, dieses Muster zu erkennen, ist es sehr viel einfacher vorherzusehen, wann er mal muss.

Mein Hund will sich nicht auf der Straße erleichtern


Wenn ein Hund lernt, sein Bedürfnis auf der Pinkelunterlage zu verrichten, kann es vorkommen, dass er, bei Aufnahme der Spaziergänge, darauf wartet, nach Hause zu kommen, um sich zu erleichtern. Wenn Sie beobachten, dass sich da ein Muster bildet, müssen Sie sich mit viel Geduld wappnen. Wenn Sie den Spaziergang beenden und die Tür öffnen, sollten Sie umkehren und mit dem Hund weiter spazieren gehen. Der Hund wollte bereits, beim Zurückkommen sein Bedürfnis zu Hause verrichten und wird jetzt nicht mehr aushalten können und sich auf der Straße erleichtern. In dem Moment müssen Sie ihn überschwänglich belohnen.

Mein Hund möchte die Pinkelunterlage nicht benutzen


Der Hund sollte lernen, die Pinkelunterlage zu nutzen, das erreicht man ganz einfach, indem man ihn belohnt, wenn er sich darauf erleichtert. Dazu müssen Sie aufmerksam sein und, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, an dem er sich erleichtern will, ihn auf die Pinkelunterlage setzen, damit er sich entspannt und Sie ihn belohnen können. Nach und nach wird er diesen Ort dann damit verbinden, dass er dort sein Bedürfnis verrichten soll. Auch den Urinlockstoff auf der Unterlage zu verwenden hilft, damit der Welpe die Unterlage im richtigen Sinn verwendet.

Mein Hund erleichtert sich immer, wenn ich nicht hinsehe


Es ist normal, dass der Hund den Moment nutzt, in dem man ihm keine Aufmerksamkeit schenkt, um sich dort zu erleichtern, wo er nicht soll. Da er nicht von uns beschäftigt wird, entspannt er sich und sucht sich einen Ort, um sich zu erleichtern. Damit das nicht passiert, ist es empfehlenswert, ihn in seinen Laufstall zu setzen, wo sich das Tablett mit der Pinkelunterlage befindet, wenn wir ihn nicht beaufsichtigen können. In diesem begrenzten Bereich ist es schwieriger, dass es daneben geht, wenn er sich erleichtern muss.

Information und Anfragen über den Australian Cobberdog

Kontakt