Start > Empfehlungen für Welpen > Richtig und falsch beibringen

RICHTIG UND FALSCH BEIBRINGEN


Denn Hund zu belohnen, wenn er etwas richtig macht, und ihn zu korrigieren oder zu ignorieren, wenn er etwas falsch macht, ist der Schlüssel dazu, dass er zwischen falsch und richtig unterscheidet
Lernen Sie, was Belohnungen und Korrekturen für Ihren Australian Cobberdog Labradoodle sind

Wie lernen Hunde?

Das Erlernen von Verhaltensweisen ist aufs Engste mit den daraus resultierenden Folgen verbunden. Je nachdem, ob die Konsequenzen positiv oder negativ für den Hund ausfallen, wird er eine Tendenz entwickeln, das Verhalten zu wiederholen oder eben zu vermeiden.

Die möglichen Konsequenzen, die ein Hund erfahren kann, wenn er etwas tut, sind Folgende:

  • Es passiert etwas Gutes: der Hund setzt sich und erhält eine Belohnung. Der Hund wird sich erneut setzen wollen.
  • Es passiert etwas Schlechtes: ein Hund an der Leine rennt los und erhält einen Ruck von der Leine. Der Hund wird nicht an der Leine rennen wollen.
  • Etwas Gutes verschwindet: der Hund beißt in die Hand und der Besitzer hört auf, ihn zu streicheln. Der Hund wird die Hand nicht noch einmal beißen.
  • Etwas Schlechtes verschwindet: der Hund jammert und der Besitzer lässt ihn aus seinem Laufstall (die Isolation verschwindet). Der Hund wird jedes Mal jammern, wenn er sich isoliert fühlt.
  • Es passiert überhaupt nichts von Wichtigkeit: der Hund ist gelangweilt und bellt seine Besitzer an, doch die Besitzer tun gar nichts. Das Bellen hat nichts bewirkt, vielleicht versucht er das nächtstes Mal, wenn ihm langweilig ist, etwas anderes.


Diese Konsequenzen, die ein konkretes Verhalten auslösen, tragen dazu bei, dass der Hund ein bestimmtes Verhalten für eine bestimmte Situation festlegt, auch wenn der Hund nicht immer sofort zu diesem Schluss gelangt. Er muss dasselbe Verhalten widerholen, um zu lernen und es wiederholen oder vermeiden zu wollen.

DIE BELOHNUNGEN


Eine Belohnung trägt dazu bei, dass ein bestimmtes Verhalten wiederholt wird. Das ist die Grundlage für die Hundeerziehung: mit Belohnungen verstärken, wenn das richtige Verhalten gezeigt wird, um die Tendenz, dieses Verhalten zu wiederholen, zu steigern. Die Belohnungen sind relativ und abhängig von den Vorlieben jeden Hundes, der verschiedenen Belohnungen unterschiedliche Werte zuschreibt. Daher sollten wir die Belohnungen wählen, die für den Hund am wertvollsten sind, dann davon hängt seine Motivation, die Belohnung zu erhalten, ab und damit auch die eingesetzte Konzentration.



Fressen
Wenn wir wollen, dass der Hund motiviert ist, sollten wir das für ihn leckerste Fressen auswählen. Dadurch steigt seine Motivation maximal.

Stimme
Verbale Zustimmung von uns stimuliert und bestärkt den Hund. Die Stimme wird normalerweise als Belohnung zusammen mit den restlichen Belohnungen eingesetzt, indem wir ihn zum Beispiel loben, während er ein Leckerli bekommt. Damit unsere Stimme eine Belohnung darstellt, sollten Ton und Energie mit dem übereinstimmen, was wir dem Hund übermitteln wollen (das wie ihn loben), da unser Hund die Bedeutung der Wörter, die wir artikulieren, nicht versteht. Darum sollte man immer genug Nachdruck in die Wörter legen, damit die Mitteilung richtig beim Hund ankommt.

Spiel
Einen Ball für ihn zu werfen oder ihm sein Lieblingsspielzeug zu geben, ist eine gute Möglichkeit, ihn zu bestärken, wenn er etwas richtig macht. Diese Belohnung ist sehr spielerisch und stärkt das Band zwischen Hund und Besitzer.

Streicheleinheiten
Den Hund zu streicheln oder zu klopfen dient als Zeichen der Zustimmung und Zuneigung. Diese Belohnung vergrößert seinen Wert je nach Stärke der Beziehung zwischen Hund und Mensch.

Freilassen
Wir belohnen den Hund nicht, sondern befreien ihn aus einer unbequemen Situation, was sich in eine Belohnung verwandelt.


DIE KORREKTUREN


Korrekturen sind Konsequenzen eines Verhaltens, das der Hund gezeigt hat, und die dazu beitragen können, dass das Verhalten aufhört oder nicht wieder vorkommt. Im Allgemeinen bringen Korrekturen oder Bestrafungen nichts, um einem Hund etwas beizubringen, sondern sind eher dazu da, seine Aufmerksamkeit zu erhalten und eine Möglichkeit, eine Hierarchie für den Hund festzulegen, indem wir ihm zeigen, dass wir etwas von ihm fordern. Korrekturen dienen dazu, dass er aufhört zu tun, was er gerade tut, aber in keinem Fall wird der Hund dabei etwas lernen. Wir leiten ihn nur zu dem um, was wir von ihm erwarten und was nicht eingetreten ist.



Stimme
Ein vorwurfsvoller Ton hat eine sofortige, repressive Wirkung auf den Hund, der uns kennt und die Bedeutung unserer Stimme kennt.

Gesten
Unsere Körpersprache kann unseren Hund beeinflussen und ihm verstehen helfen, dass uns das, was er tut, nicht gefällt. Wenn wir ihn zum Beispiel anstarren und uns zu ihm vorbeugen ist das eine bedrohliche Haltung und der Hund versteht schnell, dass er aufhören soll zu tun, was er tut. Um Gesten als Korrektur einzusetzen, muss man die Hundesprache gut kennen, da man in seiner Sprache mit ihm reden und seine Antwort verstehen muss.

Leine
Die Leine ist ein Kommunikationsmittel an sich. Im Allgemeinen sollte die Leine locker herunterhängen und sich nur spannen, um kleine Korrekturen vorzunehmen, die die Aufmerksamkeit des Hundes von dem, was er gerade tut, ablenken. Die Korrektur mit der Leine erfolgt über die plötzliche Spannung derselben, immer davon ausgehend, dass sie locker herunterhängt. Die Leine wird angezogen und sofort wider locker gelassen, um dann die Aufmerksamkeit auf das Gewünschte umzuleiten.

Isolierung und fehlende Aufmerksamkeit
Wenn ein Hund sich falsch verhält, kann eine der effektivsten Korrekturen der Entzug unserer Gesellschaft oder unserer Aufmerksamkeit sein. Das funktioniert normalerweise, wenn ein Hund zu aufgeregt oder uns gegenüber übellaunig ist. In diesem Moment kann der vollständige Entzug von Aufmerksamkeit, oder den Hund in ein Zimmer oder an einen Ort zu bringen, von wo aus er nicht zu uns kommen kann, damit er sich beruhigt, hilfreich sein, um dann erneut zu versuchen, ihm mit mehr Ruhe etwas beizubringen.

Überraschung
Ein Schreck oder ein unerwartetes Ereignis können eine gute Korrektur darstellen, damit der Hund das, was er gerade tut, sein lässt. Die kontrollierte und momentane "Angst" kann schnell eine negative Verbindung zwischen seinem Verhalten und der unangenehmen Überraschung schaffen, so dass er die fragliche Verhaltensweise sein lässt.

Dem Hund zeigen, was er richtig und was er falsch macht

Wenn unser Australian Cobberdog etwas richtig macht, sollten wir ihn immer belohnen. Wenn er dabei ist, zu lernen, sollten die Belohnungen etwas besonderes sein, damit der Hund vom ersten Moment an lernt, dass das , was er tut, viele Vorteile hat. Je mehr sich der Lerneffekt festigt, können ein lobendes Wort, eine Streicheleinheit und hier und da ein Leckerli ausreichend sein.

Wenn unser Australian Cobberdog etwas falsch macht, können wir ihn korrigieren, aber eine Korrektur sollte nicht einfach so erfolgen. Nach erfolgter Korrektur sollte immer eine Belohnung folgen. Die Korrektur dient dazu, ihm die Möglichkeit zu geben, sein Verhalten zu ändern und nach erfolgter richtiger Antwort, erhält er eine Belohnung. Auf diese Weise lernt der Hund, welche Konsequenz aus dem jeweiligen Verhalten (richtig und falsch) folgt und so hat er die Möglichkeit zu wählen. Dadurch wird er dazu tendieren, das Verhalten zu wiederholen, das ihm Vorteile bringt, und das Verhalten zu lassen, das ihm Nachteile bringt.

Information und Anfragen über den Australian Cobberdog

Kontakt