Start > Über den Labradoodle > Wie ist der Labradoodle?

WIE IST DER LABRADOODLE?

Der fehlende Rassestandard mach es schwierig, ihn zu definieren


Es ist schwierig zu sagen, wie ein Hund ist, der keinen Rassestandard besitzt, da jeder Züchter eine Linie hat, die sich von der anderer Züchter stark unterscheidet. Die fehlende Kohärenz in Bezug auf den Labradoodle führt dazu, dass man nicht weiß, was wir von ihm als Hund erwarten können.
Die fehlende Kohärenz in Bezug auf den Labradoodle führt dazu, dass wir nicht wissen, was wir von ihm als Hund erwarten können

TEMPERAMENT DES LABRADOODLES

Der Labradoodle sollte ein Hund mit ausgeglichenem Temperament und guter Energie sein, um als Therapie- oder Assistenzhund zu dienen. Dafür schuf sie Wally ConronDoch heutzutage wird der  Labradoodle selten für Therapie- und Assistenzaufgaben eingesetzt. Die Zucht wurde mehr für den Verkauf an Privatpersonen eintwickelt, die einen Hund suchen, der wie ein Kuscheltier aussieht und von ihm angezogen werden in dem Glauben, er würde keine Haare verlieren. Zugunsten der Ästhetik wurde das Temperament bei der Zucht nicht mehr weiter beachtet. Aus diesem Grund wurde der Cocker Spaniel eingekreuzt, der zu Hunden mit wenig ausgewogenem Temperament und fehlender Konzentrationsfähigkeit führte. 

Die fehlende Kohärenz in Bezug auf den Labradoodle führt dazu, dass wir nicht wissen, was wir von ihm als Hund erwarten können

AUSSEHEN DES LABRADOODLES

Abhängig vom Labradoodle-Typ kann sein Aussehen sehr stark variieren. Wenn es sich um einen Labradoodle der ersten Generation handelt, ist es sehr kompliziert,  vorher zu sagen, wie er als ausgewachsener Hund sein wird, da es sich um einen Mischling handelt und die Möglichkeiten unzählig sind. Er kann langes, kurzes, gelocktes, rauhes, weiches Fell usw. bekommen. Die Australian Labradoodles andererseits sind oft Hunde mit viel Fell und vielen Farben. Sie können dem  Australian Cobberdog,sehr ähnlich sehen, aber man kann nicht allgemein davon ausgehen, dass sie hypoallergen sind, da ihr Zuchtprogramm eher auf ästhetische Aspekte ausgerichtet ist.



DIE UNMÖGLICHKEIT, DEN LABRADOODLE ZU DEFINIEREN

Trotz der vorgefassten Meinung, die man über den Labradoodle hat ist es wahr, dass der Name für viel Verwirrung sorgt, da es sich nicht um eine Rasse handelt. Und da es keine Rasse ist, ist es schwierig, allgemeine Aussagen über diese Hunde zu treffen, da alles sehr vom Züchter und dem Typ Labradoodle abhängt.

ES GIBT VERSCHIEDENE ARTEN VON LABRADOODLE
Es existieren verschiedene Labradoodle-Arten, die sich untereinander sehr unterscheiden. Daher ist es sehr schwierig allgemeine Aussagen zu treffen, wenn man vom Labradoodle spricht. Die Labradoodles von Wally Conron wurden gezüchtet, um hypoallergen und gute Assistenzhunde zu sein, die Labradoodles der ersten Generation sind eine Kreuzung, deren Eigenschaften sehr schwer vorhersagbar sind und die Australian Labradoodles sind Hunde, deren Zucht sich mehr auf die Ästhetik konzentriert und ihr Temperament oder ihre hypoallergene Eigenschaft sind wenig vorhersehbar.
ES GIBT KEINEN RASSESTANDARD

Das Problem, dass der Labradoodle kein Rassehund ist führt dazu, dass jeder Klub oder Verein seinen Rassestandard bestimmt und es keine Einheitlichkeit darüber gibt, was ein Labradoodle sein soll. Das es keinen einheitlichen Leitfaden gibt, der vorgibt, was ein Labradoodle sein soll, führt dazu, dass jeder seine Hunde  Labradoodle nennen kann, und dass Familien nicht genau wissen, was sie von ihrem Hund zu erwarten haben. Die Unbeständigkeit durch die verschiedenen Rassestandards hat zum Ergebnis, dass Hunde, die Labradoodle heißen, sich sehr voneinander unterscheiden.


JEDER ZÜCHTER HAT SEINE EIGENEN KRITERIEN
Da es keine Institution gibt, die die Pedigrees unter einem einzigen Rassestabdard akkreditiert, führt dazu, dass die Züchter der Labradoodles ihre eigenen Zuchtprogramme unter eigenem Kriterium aufstellen, ohne ein mit den restlichen Züchtern gemeinsames Ziel zu haben. Im Fall des Australian Cobberdog existiert nur ein einziger Rassestandard und die Zuchtrüden und -hündinnen, die für die Zucht verwendet werden, werden mit Garantie für die Rasse registriert. Das ist beim  Labradoodle nicht so und die fehlende Einheitlichkeit unter den Züchtern macht es schwierig zu beschrieben, wie der Labradoodle ist.
Die fehlende Kohärenz in Bezug auf den Labradoodle führt dazu, dass wir nicht wissen, was wir von ihm als Hund erwarten können

DIE LABRADOODLE-KRISE

Das große Problem des Labradoodle ist die Beliebtheitdie er erlangte, als er noch nicht als Rasse etabliert war. Sofort begannen Züchter ohne Erfahrung ihre eigenen Kreuzungen zu züchten, Klubs zu gründen und ihre eigenen Rassestandards zu schreiben. Das Ergebnis war miserabel, da die Rasse einiges verlor, das sie berühmt gemacht hatte: hypoallergen zu sein mit einem Temprament, das geeignet war für Assistenzhunde. Zu Gunsten der Ästhetik wurden Einkreuzungen mit Hunden vorgenommen, die das Temperament des Hundes verzerrten, dabei wurde aber voraus gesetzt, dass er sich weiterhin für Therapie- oder Assistenzaufgaben eignete.   Dadurch entstand die Notwendigkeit, die Rasse des Australian Cobberdog, zu entwickeln, die das ist, was der Labradoodle hätte sein sollen: eine Rasse hypoallergener Hunde mit großem Potenzial, Therapie- oder Assistenzhunde zu werden.

Die fehlende Kohärenz in Bezug auf den Labradoodle führt dazu, dass wir nicht wissen, was wir von ihm als Hund erwarten können

DER COBBERDOG IST DER HUND, DER DER LABRADOODLE HÄTTE SEIN SOLLEN

Der Labradoodle wurde gezüchtet, um sich in einen hypoallergenen Hund mit idealen Eigenschaften für Therapie- oder Assistenzaufgaben zu verwandeln, allerdings ging dieses Ziel in seiner weiteren Entwicklung verloren. Der Australian Cobberdog hat dieses Ziel übernommen und wurde als Rasse etabliert, um zu gewährleisten, dass alle Australian Cobberdogs das sind, was sie sein sollen: großartige Familienhunde mit großem Potenzial, um Therapie- oder Assistenzaufgaebn zu erfüllen.


Mehr Informationen über die Rasse

(+34) 93 590 93 97

Information und Anfragen über den Australian Cobberdog

KONTAKT