Start > Über den Labradoodle > Wie der Labradoodle entstand

WIE ENTSTAND DER LABRADOODLE?

Ein Treffen mit Wally Conron, dem Schöpfer des Labradoodles


Den Ursprung der Rasse Australian Cobberdog finden wir in Wally Conron, einem Hundetrainer für Blindenführhunde, der eine hypoallerge Rasse finden musste, die für diese Arbeit trainiert werden konnte.
Entdecke den Ursprung der Geschichte des Labradoodle mit Wally Conron, dem Schöpfer des Labradoodle, der einen hypoallergenen und ausgeglichenen Hund schaffen wollte

EIN TREFFEN MIT WALLY CONRON

Als wir unsere Studien über den Australian Cobberdog, in Australien begannen, wollten wir vor allen anderen Wally Conron, den Schöpfer des Labradoodle kennenlernen. Es wurde viel über ihn geschrieben und wir wollten aus erster Hand erfahren, was er über die Rasse dachte. Für uns war es sehr wichtig, die Geschichte und seine Erfahrungen mit der Rasse genau zu erfahren, da er zweifellos eine der Personen ist, die den Labradoodle am besten kennt. Obwohl  Wally Conron als Vater der Rasse bekannt ist, war seine Hauptarbeit doch immer die des Trainers von Therapie- und Assistenzhunden. Er hat mit diesen Hunden 25 Jahre lang gearbeitet sowie auch mit Pferden, Therapiehunden in Gefängnissen und  remedial dog”, wie er die Hunde nennt, die Besuche in Krankenhäusern machen. Er kennt die große Kapazität, die die Tiere besitzen, um Menschen zu heelfen, darum konnte er uns auch den Wert, den die Rasse für diese Arbeit hat, erklären.

Der erste Labradoodle

Wally Conron erzählt uns, dass er in einer Vereinigung für Blinde mit einem Zucht- und Trainingsprogramm, um Blindenführhunde auszubilden, arbeitete. Wie in den meisten Programmen wurde zuerst eine Auswahl der Welpen getroffen, dann eine Sozialisirungsphase und später dann die Ausbildung, um dem Hund dann seinem Halter zuzuführen. Er arbeitete gewöhnlich mit Labraodoren und Golden Retrievern, eines Tages jedoch erhielt er einen ganz speziellen Auftrag. Es handelte sich um eine blinde Frau aus Hawai, deren Mann eine Hundeallergie hatte.

Es ist gut bekannt, dass das gelockte Fell des Pudels hypoallergen ist, da es keine Abschuppung provoziert und auch nicht wechselt. Daher arbeitete er 3 Jahre lang mit 33 Großpudeln und versuchte einen zu finden, der für diese Arbeit geeignet war. Dies hat er aber nicht erreicht. Keiner der Pudel zeigte die notwendigen Eigenschaften, um sich in einen Blindenführhund zu verwandeln, und da die Zeit verging und sein Chef begann, ihn zu drängen, fasste er einen nie dagewesenen Entschluss: die Kreuzung seiner Labradorhündin mit einem Pudel und hoffte, dass das Ergebnis den einzigartigen Auftrag der Frau aus Hawai erfüllen könnte. “Und so war das" sagt uns Wally mit einem breiten Grinsen. Es wurden die entsprechenden Tests gemacht und von den 3 Welpen aus diesem Wurf war einer vollkommen hypoallergen und hatte die notwendigen Fähigkeiten, um sich in einen Blindenführhund zu verwandeln.
Entdecke den Ursprung der Geschichte des Labradoodle mit Wally Conron, dem Schöpfer des Labradoodle, der einen hypoallergenen und ausgeglichenen Hund schaffen wollte

Die Entwicklung der Rasse Labradoodle

Obwohl er die perfekte Kreuzung gefunden hatte, um die Aufgaben eines Blindenführhundes zu erfüllen und keine Allergie auszulösen, stieß   Wally Conron auf ein Problem, das er so nicht erwartet hatte:  Obwohl eine Warteliste von 6 Monaten existierte, wollten die Leute keinen Hund, der nicht reinrassig war. Die Welpen wurden älter und fanden keine Sozialisierungspaten die Labradoodle-Welpen aufnehmen wollten. Niemanden. Da er die Notwendigkeit sah, die Wahrnehmung dieser Welpen in der Gesellschaft zu ändern, entschied er, die Kommunikationsmedien anzurufen und öffentlich zu machen, dass er eine neue Rasse gezüchtet hatte, die für Assistenz- und Therapiearbeit geeignet war. Die Nachricht ging viral und innerhalb von 24 Stunden hatte er hunderte Anrufe von Menschen, die diese wundervollen Hunde haben wollten.. “Sie wollten keine Kreuzung, sie wollten einen Labradoodle”, sagt uns Wally mit gewissem Ärger.

Entdecke den Ursprung der Geschichte des Labradoodle mit Wally Conron, dem Schöpfer des Labradoodle, der einen hypoallergenen und ausgeglichenen Hund schaffen wollte

Und so begann alles. Er hatte die perfekte Kombination, um gute Blindenführ- und Familienhunde zu erhalten und wollte sie sozialisieren, so dass er das Zuchtprogramm der Labradoodle ins Leben rief. Allerdings traf er auf ein weiteres Problem. Um weiterhin Labradoodle züchten und diese als Rasse etablieren zu können, benötigte er Pudelrüden für die Kreuzung, doch als er sich an den Kennel Club wandte, um Beratung zu erhalten, stieß er auf eine Mauer. Die Züchter von reinrassigen Hunden widersetzten sich seinem Zuchtprogramm für Hunde, die damals noch Mischlinge waren, aufs Schärfste und erklärten, dass alle Rüden, die er für Kreuzungen verwenden würde, aus dem Register des Kennel Clubs gestrichen würden, was ihnen verbot, sich an Ausstellungen und Wettbewerben zu beteiligen. Glücklicherweise erhielt Wally Unterstützung von einigen Züchtern, die ihm Rüden anboten, solange es der Kennel Club nicht mitbekam. Sein Kriterium, um diese Rüden auszuwählen, war das gute Temperament und die Bestätigung, dass sie keine vererblichen Probleme aufwiesen.


Auf diese Weise bekam er seine Labradoodle-Würfe und wählte aus diesem großartige Hunde ausdie sich in wunderbare Assistenzhunde verwandelten. Er lacht, als er uns erzählt, dass er die Kreuzung aus Labradoodle mit Labradoodle Doubledoodle genannt hatte. Und die nächste Generation dann Tripledoodle. Dessen ungeachtet wurde Wally Conron, seit er das Programm begann, von Züchtern reinrassiger Hunde bedroht, verklagt und sogar geschlagen, da sie ihn beschuldigten, ihre Arbeit zu pervertieren. Ohne Zweifel war dies eine Angstreaktion der Züchter gegenüber der internationalen Aufmerksamkeit, die Wally Conron mit dem Labradoodle erlangte. Aus diesem Grund gab er sich schließlich geschlagen, da er es leid war, ständig gegen viele Mitglieder der Hundewelt in Australien zu kämpfen und er zog sich zurück, ohne die Rasse im Kennel Club registriert zu haben. Dessen ungeachtet war die Basis jedeoch gelegt und auch wenn Wally Conron sein Zuchtprogramm des Labradoodle beendete haben viele Züchter die Rasse bis heute weiter entwickelt.

DIE MEINUNG VON WALLY CONRON ÜBER DEN LABRADOODLE

Laut seiner eigenen Aussage, waren die Labradoodles die er gezüchtet hatte, brillant, er hatte niemals und bei keinem von ihnen Probleme mit dem Temperament, sie waren sehr intelligent und einfach zu trainieren. Und dies lag daran, da er die Eltern seiner Welpen sehr sorgfältig auswählte. Das Problem, das er mit den Labradoodles hatte, war ihr Erfolg. Der Labradoodle wurde sehr schnell sehr beliebt, viele Züchter begann die Zucht ohne irgendwelche Kriterien. Sie brachten einfach zwei Hunde zusammen, ohne auf vererbbare Gesundheitsprobleme, Verhalten oder hypoallergene Eigenschaften zu achten. Sie ging das Konzept des "Labradoodle" langsam unter und die Hunde wurden als zu nervöse Hunde wahrgenommen, die langsam lernten und sich nicht als Assistenzhunde eigneten. Als er Zeuge dessen wurde, bereute er es manchmal, dieses Fieber ausgelöst zu haben, da auch andere Rassen eingekreuzt wurden, die keinen Sinn machten. Für ihn machte die Kreuzung zwischen Labrador und Pudel Sinn, um gute Assistenzhunde zu erhalten, die keine Allergien auslösten. Als dies in den Hintergrund trat, hatte der Labradoodle keinen Daseinszweck mehr. Glücklicherweise übernahmen andere Züchter wie Mellodie Woolley die Zucht, als Wally Conron sich zurück zog, die diesem Kriterium folgten und großartige Ergebnisse erzielten, indem sie aus dem Australian Cobberdog die Rasse machten, die der Labradoodle hätte sein sollen.


(+34) 93 590 93 97

Information und Anfragen über den Australian Cobberdog

KONTAKT